Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

77 Bemerkenswert ist, dass die Probanden unterschiedlichste Dokumente benennen und dabei keine Konsistenz in der Benennung, auch innerhalb eines Unterneh- mens zu erkennen ist. Ebenso haben die Probanden Probleme, die Inhalte der Dokumente in einen Bezug zueinander zu setzen und zum Teil den Zweck der Dokumente zu benennen. Es deutet darauf hin, dass die Fülle an existierenden Dokumenten die Führungskräfte überfordert und ein logischer Sinnzusammen- hang zwischen den einzelnen Papieren nur schwer erschließbar scheint. Um dieses Dilemma für sich aufzulösen, orientieren sich die Befragten an einer sehr geringen Anzahl von Unternehmenswerten, die mit ihren persönlichen Wer- ten übereinstimmen. Die Notwendigkeit der Reduktion von Komplexität übernimmt somit jede Führungskraft für sich und jede auf eine individuell verschiedene Art und Weise, wie folgende Belegzitate indizieren: IP20: „[Name des Unternehmens] steht einfach (...) für so bestimmte [Werte]/ Auch für einen gesunden Konservatismus vielleicht. Das sind Werte, die mir was bedeuten, an denen ich mich vielleicht auch im Alltag ein Stück weit orientiere. Aber diese (...) (lachend) offiziellen Grundsätze, da fühle ich mich nicht... Das gibt mir nichts.“ IP01: „Also [Name des Unternehmens] ist diesbezüglich etwas inflationär. Bei uns gibt es, ich weiß nicht wie viele tausend interne Dokumente in denen ver- schiedene Dinge geregelt sind. (...) Und dort ist es auch manchmal eine Kunst zwischen dem zu unterscheiden, was wirklich überlebenswichtig ist und den Din- gen, (...) wo man auch mal sich einen Fehler erlauben kann. (...) fast jede Woche bekommen wir Links zugeschickt mit verschiedensten Dokumenten. (...) Wo dann jeweils Verhaltensmaßgaben vordefiniert sind. Und die beziehen sich dann eben teilweise auch übergeordnete Unternehmensleitbilder. (...) Oder sie bezie- hen sich auf sehr detaillierte Vorgaben, die nur einen technischen Aspekt betref- fen und dann auch nicht für jeden gelten, sondern nur für denjenigen, der nun gerade mit diesem technischen Aspekt betraut ist und zu tun hat. Und dann muss man irgendwie immer wissen welche Dinge treffen für mich zu?“

Seitenübersicht