Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

39 Im Spiegel des Entwicklungsprozesses des LvHW19 zeigt sich, dass einige seiner Empfehlungen operationalisiert wurden. Das Dokument wurde von Unterneh- mensvertretern und Initiatoren in einer konzertierten Aktion erarbeitet und mit allen Erstunterzeichnern abgestimmt. Regelmäßige Konferenzen der Leitbild- Unternehmen stärken das gemeinsame Verständnis der erklärten Haltung und fördern die Kompetenz in der Bewältigung von Dilemma-Situationen (speziell in den formulierten Konfliktfeldern). Letztlich können die Initiatoren des LvHW, die ihre Rolle als eine moderierende verstehen, als Ansprechpartner für die Unter- nehmen bei Beschwerden über Werteverletzungen fungieren. Letztere Funktion zu erfüllen ist jedoch vergleichsweise anspruchsvoller als in einem Leitbild-Prozess eines internen Unternehmensleitbildes. Die Initiatoren des LvHW befinden sich in dem Spannungsfeld einerseits möglichst vielen Unternehmen den Zugang zum Praxis-Diskurs auf Basis der Ökonomischen Ethik zu ermöglichen und anderer- seits die Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit des Leitbild-Prozesses zu festigen. Folglich gestaltet sich das „Beschwerde-Management“ herausfordernd. Die Initia- toren des LvHW wollen hier gemäß ihrer Aussage auf der Pressekonferenz vom November 2010 als „informelles Steuerungskomitee“ fungieren. (s. Kap. 5.5) Da sich die Installation einer neutralen Bezugsperson (oder Personengruppe)20 bei Regelverstößen als zentrale Investition in die Vertrauenswürdigkeit von Leitbildern (internen wie externen) erweist, soll auf diese Möglichkeit zur aktiven Auseinan- dersetzung mit Inkonsistenzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit in der Operationalisierung von Leitbildern im Folgenden genauer eingegangen werden. Durch den Einsatz externer oder interner Ombudsmänner und –frauen, die im letz- teren Fall zugleich MitarbeiterInnen und somit Teil des Unternehmens sind, wer- den MitarbeiterInnen darin bestärkt, eigenverantwortlich und aktiv auf festgestellte Diskrepanzen in der Umsetzung des Unternehmensleitbildes bzw. der Unterneh- menswerte zu reagieren. 19 Obwohl hier zu berücksichtigen ist, dass es sich bei dem LvHW um ein übergeordnetes Leitbild handelt, während sich Bleichers Ausführungen primär auf unternehmensinterne Leitbilder konzentrieren. 20 Im Sinne eines „Schiedsrichters“ (auf Ebene 2 des Drei-Ebenen-Modells)

Seitenübersicht