Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

18 Dabei symbolisieren die Spielzüge die Aktionen der einzelnen Spieler. Übertragen auf ein Unternehmen sind dies z.B. Führungskräfte oder MitarbeiterInnen mit ihren konkreten Handlungen und Entscheidungen, die zum Teil Beschränkungen unter- liegen können sowie der Ausgestaltung ihrer Kooperationen untereinander. Die Spielregeln sind symbolisch durch die Figur des Schiedsrichters dargestellt. Er gibt den Spielzügen den Rahmen vor, indem er auf die sportlich-faire und regel- konforme Ausgestaltung des Fußballspiels achtet und ggf. Fehlverhalten der Spie- ler durch Strafen sanktioniert. Übertragen auf den Unternehmenskontext sind die Spielregeln bspw. verbindliche Standards, die es im Arbeitsschutz, in der Qualitätssicherung oder in der Comp- liance einzuhalten gilt und die von jeweils Verantwortlichen im Unternehmen auf ihre Einhaltung hin überprüft werden. Gibt es Verstöße gegen die Standards wer- den diese durch Sanktionsmechanismen geahndet. Das übergeordnete Spielverständnis, in Abb. 2 symbolisiert durch die Zuschauer, aber auch durch alle anderen sichtbaren und nicht sichtbaren Akteure, z.B. Perso- nen die das Spiel über das Radio verfolgen, vermittelt ein übergeordnetes, ge- meinsam getragenes Verständnis aller Beteiligten über den Sinn und Zweck des Spiels. Überträgt man dieses Spielverständnis in die Unternehmenswelt so ent- stehen hier Parallelen zur proklamierten Unternehmenskultur sowie zu geteilten Werten und Normen. Das Spielverständnis im Unternehmen definiert einerseits die Erwartungen an die Handlungen von Mitarbeitern und Führungskräften auf der Ebene der Spielzüge, andererseits transportiert es das übergeordnete gemeinsa- me Zielverständnis, z.B. in Form der Unternehmensstrategie sowie einen konkre- ten Nutzen, den sich jeder Akteur im Unternehmen von dem übergeordneten Spielverständnis verspricht. Wie die Abbildung verdeutlicht, existiert eine wechselseitige Beeinflussung der drei Ebenen untereinander. Veränderungen auf einer Ebene ziehen automatisch Modifikationen auf den anderen Ebenen nach sich.

Seitenübersicht