Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

14 Anweisung (Empirische Bedingungen7 auf Ebene 2) erhalten hat, dem Team nicht vorzeitig zu berichten, um keine unnötige Unruhe im Team zu schüren. Da diese Bedingung sich der Kenntnis des Teams entzieht, basiert dessen Urteil auf einer unvollständigen Information (auf Ebene 2). Dieses Phänomen wird als normativistischer Kurzschluss bezeichnet. Für die Praxis der alltagstauglichen Ethik folgt daraus: Ein bloßer Appell sich an moralischen Grundwerten zu orientieren muss scheitern, da es dem handelnden Subjekt unmöglich gemacht wird diese Ideale zu operationalisieren bzw. ein Ver- such oftmals an der Realität mit ihren zahlreichen einschränkenden Zusatzbedin- gungen scheitert. Ein empiristischer Kurzschluss entsteht, wenn die empirischen Bedingungen (Ebene 2) die Basis für Handlungen, Entscheidungen und Urteile (auf Ebene 3) bilden, ohne dabei übergeordnete, sinnstiftende Ideale, Werte oder gemeinsame Orientierungspunkte (auf Ebene 1) zu berücksichtigen. Übertragen auf ein Beispiel ist dies der Fall, wenn Unternehmen der Verpackungs- industrie, hier im Besonderen der Lobby der Einwegverpackungen verhindern wol- len, dass auf Einwegverpackungen eine Zwangsabgabe zum Schutz der Umwelt erhoben wird (Ebene 3), da diese Unternehmen durch den Verkauf des Plastikab- falls einen zusätzlichen Gewinn erzielen (Ebene 2). Die unzureichend bzw. nicht berücksichtigten Aspekte des Umweltschutzes (Ebene 1) können zukünftig dazu führen, dass nicht mehr ausreichend Ressourcen für die Herstellung von Verpa- ckungsmaterial zur Verfügung stehen werden. Dieses Phänomen wird als empiris- tischer Kurzschluss bezeichnet. 2.2.4 Relevante Inkonsistenzen und empirische Bedingungen Eine Inkonsistenz entsteht immer dann, wenn erwartete und tatsächliche Hand- lungen auf Ebene 3 nicht konsistent sind. Die Frage nach der Relevanz ergibt sich durch Zugrundelegen eines Konsistenzchecks bzw. Einholen externer Zweitmei- nungen, z.B. in Form der Beurteilung der eigenen Corporate Responsibility (CR) 7 Der Begriff „Empirische Bedingungen“ meint eine einschränkende Handlungsbedingung.

Seitenübersicht