Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

13 implemented standards consistent with those used in other analogous circum- stances, adopted a neutral view between opposing sides and weighted the opera- tive factors in a manner embracing the tendency of all conceivable particular spec- tators, not letting any outlier views mar its judgment (II.ii.2.1; III.3.1-3; IV.2.10; VII.ii.1.49).“ Mit dem Ziel dem Anspruch einer alltagstauglichen Ethik gerecht zu werden, be- dient sich das Modell des unparteiischen Beobachters zusätzlicher handlungslei- tender Grundheuristiken. Zentral ist die Vermeidung von empiristischen und normativistischen Kurzschlüssen im Handeln bzw. (Be-)Urteilen durch das Sub- jekt. 2.2.3 Normativistischer und empiristischer Kurzschluss Prinzipiell erfolgen Kurzschlüsse in der Konzeption des Praktischen Syllogismus, wenn Informationen einzelner Ebenen bewusst oder unbewusst, absichtlich oder unabsichtlich, einseitig ausgeblendet werden. Nur wenn vollständige Informatio- nen auf allen drei Ebenen vorliegen bzw. aktiv vervollständigt werden, lassen sich Kurzschlüsse in der moralischen Urteilsfindung vermeiden. Ein normativistischer Kurzschluss liegt vor, wenn (analog Abb. 1, S. 11) ein Urteil bzw. eine Handlungsanforderung auf Ebene 3 gefällt bzw. erwartet wird, deren Entscheidungsgrundlage einseitig von moralischen Idealen auf Ebene 1 abgeleitet ist. Dabei unberücksichtigt bleiben die empirischen Bedingungen, welche die Handlungsoptionen des Subjektes beeinflussen. Anhand eines Beispiels erläutert bedeutet dies, dass ein Manager, dessen Team von ihm absolute Ehrlichkeit in jeder Hinsicht erwartet (Ideal auf Ebene 1) und dann erlebt, dass es über einen geplanten Stellenabbau nicht durch seinen Mana- ger informiert wurde, zu dem Schluss kommen kann, der Manager habe dem Team gegenüber unehrlich gehandelt und somit die Erwartung an bedingungslose Ehrlichkeit enttäuscht (Urteil auf Ebene 3). Diese Schlussfolgerung lässt die Tat- sache unberücksichtigt, dass der Manager von seinem Vorgesetzten die strenge

Seitenübersicht