Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

189 chen zu können bzw. gemeinsam Alternativen entlang der Erwartungen der ge- sellschaftlichen Dialogpartner zu entwickeln. Schließlich erfolgt eine „Wissenschaftliche Begleitung“ die in ihrer Forschung zent- rale Problemstellungen des LvHW aufgreift und ihre Erkenntnisse an alle Interes- sensgruppen der Initiative zurückspiegelt. Was könnte vor dem Hintergrund der vorliegenden Untersuchungsergebnisse zu- sätzlich in die Liste der Aktivitäten aufgenommen, bzw. darin verstärkt werden? Insbesondere Investitionen in den Zugang 3b (s. Abb. 3) benötigen verstärkte Aufmerksamkeit. Die befragten Führungskräfte sind in der Bewältigung von Di- lemma-Situationen häufig auf sich allein gestellt. Auch wenn es der einzige Weg zur Erleichterung des Dilemma-Managements ist, kann oftmals weder der Rat von Kollegen eingeholt oder der Partner daheim befragt werden, noch steht die per- sönliche Führungskraft immer unterstützend zur Seite. Zur verbesserten Nachvollziehbarkeit der sich anschließenden Ableitungen, sei im Folgenden nochmals an die hemmenden Faktoren für professionelles Agieren sei- tens der Führungskräfte in der Bewältigung der Dilemma-Situationen erinnert (s. Abschn. 5.2, „Ad F“, S. 160). Die meisten dieser hemmenden Faktoren treten unmittelbar im unternehmensin- ternen Kontext auf, innerhalb dessen sich die Führungskraft der Bewältigung ihres Dilemmas nicht entziehen kann. Die Initiative LvHW könnte ihre Aktivitäten im Bereich „Umsetzung in der Wirt- schaft“ weiter dahingehend ausbauen, dass noch mehr Formate für Führungskräf- te der Leitbild-Unternehmen angeboten werden, die einen vertraulichen Austausch über den Umgang mit Dilemma-Situationen ermöglichen und dabei unterstützen, gemeinsam ganz konkrete Bewältigungsstrategien am Beispiel realer Fälle zu er- arbeiten. Diese Maßnahme würde zum Kompetenzausbau der Führungskräfte beitragen und somit auf die Operationalisierung eines der zentralen Ansprüche der Ökonomischen Ethik einzahlen – der Befähigung von Führungskräften zum adä- quaten Umgang mit Dilemmata und Ambivalenzen.

Seitenübersicht