Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

181 Auf Ebene 3 zeigt sich deutlich die Orientierung der Führungskraft an den Ur- sprungswerten des „Heimatunternehmens“. Diese Prinzipien hatten sich für den Probanden in der Vergangenheit als erfolgreiche Strategien zur Problembewälti- gung bewährt und prägen das Entscheidungsverhalten so stark, dass auch ver- meintlich mächtigere Strukturen und Haltungen im Mutterkonzern dieses nicht be- einflussen können. Die Handlungsstrategie der „Vermittlung“ via permanentem Dialog sowie die plausible Verteidigung des eigenen Lösungsansatzes mittels der Aktivierung interner Multiplikatoren führen letztlich sogar dazu, dass der Mutter- konzern diese gegenüber seinem präferierten Ansatz als überlegen ansieht und ihn schließlich adaptiert. Handlungsstrategie 4: „Anpassen“ (Themenbereich c): Die Führungskraft berichtet über einen Fall von unrealistischen Zielvorgaben und der damit verbundenen Herausforderung die eigene Zielerreichungsprognose an die Vorgesetzten bzw. das eigene Team zu vermitteln und dabei das Risiko in Kauf nehmen zu müssen, als leistungsschwach eingestuft zu werden. IP19: „(...) Wenn Sie jetzt von (...) oberste[r] Ebene, ein Ziel bekommen, und Sie sagen „Selbst unter Hinzuziehen aller Maßnahmen sehe ich dieses Ziel als unre- alistisch,“ gelten Sie sehr schnell als derjenige, der nicht out of the box denken kann (...) das ist eine Gratwanderung. (...) Ich habe meinem Chef damals gesagt, der kann mich sofort entlassen, wenn wir das Ziel erreichen, dann habe ich ja [Anzahl] Jahre einen schlechten Job gemacht. Und da stehe ich auch dazu.“ Die Herausforderung, diese Position zu verteidigen, wird umso größer, wenn die Zielsetzung seitens der obersten Hierarchieeben wiederholt und verstärkt wird. IP19: „Aber auf der anderen Seite kommt ein neuer Bereichsvorstand, der sagt, „Nö, das muss gehen, macht einfach.“ Und gibt das Ziel jetzt so runter. (...) Wie stark halten Sie dem Vorstand einen Spiegel vor? A bin ich [Anzahl] Stufen unter ihm. Und B würde ich es aber am liebsten gerne tun, weil ich sage, ich obligiere mich nur zu Ziele[n], die ich auch sehe.“

Seitenübersicht