Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

176 Handlungsstrategie 3: „Vermitteln“ (Themenbereich b) Die Führungskraft erläutert in der Dilemma-Beschreibung das Thema Transparenz vs. Wettbewerb anhand zweier gegensätzlicher Kommunikationsstrategien ge- genüber der Öffentlichkeit. Ein vom Unternehmen entwickeltes Produkt mit hohem Marktanteil erleidet durch eine Studienveröffentlichung einen erheblichen Imageschaden, da es (nach Jah- ren der Unbedenklichkeit) nun als risikobehaftet gilt. IP02: „(...) Also wir hatten eine Situation (...), wo in der wissenschaftlichen Com- munity entdeckt wurde, dass es eine schwerwiegende Nebenwirkung für ganz bestimmte Patientengruppen gibt (...) Und wir waren diejenigen, die (...) dieses [Medikament] in den Markt gebracht haben. Das war absolut unsere Expertenni- sche [...]. Wir konnten uns das gar nicht vorstellen, dass das so ist, aber eine Publikation müssen Sie (...) erst einmal zur Kenntnis nehmen, und dann geht man halt dem Ganzen nach. Und es war sehr schnell klar, wir können nicht aus- schließen, dass das tatsächlich mit dem [Medikament] zusammenhängt.“ Das Unternehmen ist gezwungen umgehend zu reagieren um potentiellen Scha- den von den Konsumenten des Präparates abzuwenden und zugleich eine effekti- ve interne und externe Kommunikationsstrategie umzusetzen. Der Proband be- schreibt, dass der gemeinsame Wertekatalog (speziell im Sinne der verbreiteten evidenzgeprägten Grundhaltung in der Unternehmenskultur) half, interne Skepti- ker zu überzeugen, dass tatsächlich eine Krisensituation eingetreten war. IP02: „Wir müssen bestimmt sehr schnell mit den Behörden bestimmte Verhal- tensregeln ausgeben, damit bestimmte Patienten es nicht mehr kriegen. (...) ABER es setzte voraus, dass sie hier intern natürlich eine Runde nach der ande- ren gemacht haben, wo wir gesagt haben, „Passt auf Leute, so ist es. Wir müs- sen nach draußen gehen, wir müssen es kommunizieren, wir werden gehört, wir haben auch das Netzwerk draußen. Aber ihr müsst mitspielen und ihr als Marke- ting-Organisation müsst das allen Kunden mit verklickern. Und dann machen wir halt hier drei, vier Runden.“ [Darauf die Reaktion:] „Und muss das denn sein und ist das nicht ein bisschen übertrieben, und sind wir da ganz sicher?“ (...)

Seitenübersicht