Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

137 Beide Fälle schildern die Herausforderung, Top-Führungskräfte an die Einhaltung gemeinschaftlich bindender Regelwerke zu erinnern und werfen die Frage auf, ob es in Abhängigkeit von der Position und dem Einfluss einer Führungskraft über- haupt gleiche Bedingungen in der Ansprache und Sanktionierung von Regelver- stößen zwischen Mitarbeitern und Führungskräften geben kann? In der Darstellung der insgesamt zehn Dilemma-Situationen in vier Spannungsfel- dern zeigt sich zusammenfassend, dass das Schema des Praktischen Syllogis- mus auf alle Dilemma-Situationen angewendet werden kann. Es existiert immer eine übergeordnete Ebene moralischer Wertvorstellungen (Ebene 1) in Zusam- menhang mit unterschiedlichsten empirischen Bedingungen (Ebene 2), die ein Handeln nach der Maxime auf Ebene 1 stark einschränken oder gar unmöglich machen. Somit bleibt auf Ebene 3 des tatsächlichen Agierens meist eine starke Ausrichtung an den Faktoren der Ebene 2. In Kapitel 5.4.2 werden für jedes der o.g. Spannungsfelder, innerhalb derer die Probanden von erlebten Dilemma-Situationen berichten, Handlungsstrategien ex- trahiert und die ausgewählte Dilemma-Situationen in die Struktur des Praktischen Syllogismus eingebettet.

Seitenübersicht