Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

113 macht hat, dann muss man es ihm vielleicht zwei, dreimal sagen, dass das von der Firma nicht mehr so gesehen wird.“ IP09: „Und im Übrigen gibt es da natürlich verbindliche Trainingsprogramme, an denen alle teilnehmen, wie zum Beispiel ein Compliance-Training, an dem jetzt jeder Mitarbeiter verbindlich angehalten ist, in diesem Jahr (...) teilzunehmen. Es gibt vierteljährliche (...) Trainings (...) der Rechtsabteilung, die den Mitarbeitern einfach neu aufkommende Regeln und gesetzliche Vorgaben erläutern. Und das ist für alle bindend, sich daran zu beteiligen.“ zu e) Eine Führungskraft verweist in Beantwortung der Frage auf einen Zusammenhang der Sinnvermittlung von Werten und der persönlichen Vorbildwirkung. IP14: „Im Prinzip suche ich das persönliche Gespräch. Erst einmal lebe ich vor, was ich predige. (...) Und dann eben durch Überzeugung zu arbeiten. (...) Letzt- endlich muss das Ziel ja sein, das Verständnis zu erwecken, warum diese Leit- sätze da sind und warum man danach lebt. Und primär geht es ja darum, was hat der Mitarbeiter denn selbst davon, dass er danach lebt. (...) Und dazu muss ich erst einmal, (...) selbst davon überzeugt sein, dass es mir SELBER was bringt. Aber wenn es das nicht tut, dann schaffe ich es auch nicht, meine Mitarbeiter da- von zu überzeugen, dann sind die das Papier nicht wert, auf dem sie geschrie- ben sind. (...) Harte Konsequenzen kenn ich eigentlich sehr wenige. Also man arbeitet immer wieder daran, die Mitarbeiter weiter zu bringen in die Richtung, dass sie es auch selber verstehen und dahinterstehen.“ zu f) Als herausfordernd beschreibt eine Führungskraft die Etablierung von Werte- Standards in verschiedenen Teams: IP02: „(...) Das hängt dann immer sehr davon ab, wie sehr man an die einzelnen Werte glaubt, (...) wenn man selber für sich bestimmte Werte und Verhaltens- muster für wichtig erachtet, muss man sie halt adressieren und angeben. (...) Ich kann das nur mit dem Mitarbeiter aufgreifen und sagen: „Passt auf, das ist nicht

Seitenübersicht