Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

112 man zwar gerne mal über Kollegen schimpft, wenn es dann aber hart auf hart kommt und man selbst auch weiß, das könnte jetzt zu Konsequenzen führen, die Zurückhaltung doch dann eine deutlich stärkere ist.“ zu d) Auch in Beantwortung der Frage nach den persönlichen Handlungsstrategien ver- weisen verstärkt Probanden des Unternehmens A erneut auf das Thema Comp- liance und die organisationalen Mechanismen. IP03: „Naja, das erste, (lachend) wenn ich jetzt das rein Formale nehme natürlich wieder, (...) dieses Compliance-Thema, man kommt nicht darum herum. Das ist momentan einfach das MOTTO der STUNDE, in aller Munde (...) es ist auch am einfachsten dann zu erläutern, wenn es einen Compliance-Vorfall gibt, dann melden wir es dem Compliance-Officer und, ja, der erledigt den Rest (lachend) für einen (...). Oder wir kriegen es ja dann selber auch mit, dann gibt es halt ent- sprechende Ermittlungen, wo wir auch daran beteiligt sind und die Konsequen- zen dann auch durch HR, aber das ist ja schon so das Ende der Fahnenstange (...) dass man sich trennt dann von dem Mitarbeiter.“ IP08: „Ja, (...) als ich nach [Name eines Kontinents] gekommen bin/ da wurde auch erst mal geguckt, wie agiert der (...) und dann sind auch einfach nur da- durch, dass man DA war als Europäer, Sachen wohl nicht mehr passiert, die da- vor womöglich noch unter lokaler Führung passiert SIND (...) Also ich denke, dass da schon (...) mit ein paar Statements oder ein paar No-Gos viel erreicht werden kann. (...) Man kann eine ganze Menge falsch machen in Richtung loka- ler Compliance. Compliance die von den lokalen Behörden kommt (...) Das heißt, da fallen jetzt Dinge auf, die damals (...) passiert sind, weil wir eben nicht kontrol- lieren KONNTEN (...) und da kommen manchmal schon Anmerkungen: „Naja, aber das war doch immer so.“ Wo man dann sagt: „Ja, war vielleicht immer so, war aber nicht gut.“ (...) Und das wird dann schon verstanden. (...) Ich gestehe aber auch ein, wenn es keine dummen oder vorsätzlichen Sachen sind, dass auch der Mensch eine Lernkurve braucht und wenn er etwas viele Jahre so ge-

Seitenübersicht