Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

2 Effekt: sie stiften (neue) Verwirrung und die Führungskraft sieht sich abermals vor der Herausforderung der Komplexitätsreduktion. Insbesondere in Situationen, in denen sie sich klassischen Dilemmata, etwa einem Widerspruch von Unterneh- menswerten und Wettbewerbsbedingungen, gegenüber sieht und dennoch ge- zwungen ist eine (ausgewogene) Entscheidung zu treffen. 1.1 Erkenntnisinteresse Welche Kriterien beeinflussen die Meinungsbildung und Urteilskraft der Führungs- kraft in diesen herausfordernden Momenten? Worauf beziehen sich Entscheider um ihr Urteil zu überprüfen? Welchen Einfluss haben proklamierte Werte und Leit- bilder im Unternehmen gegenüber der gelebten Unternehmens- und Führungskul- tur? Wie wirken übergeordnete Initiativen und Absichtserklärungen auf die inter- nen Unternehmensordnungen? Wie verhält sich die Führungskraft in diesem Spannungsfeld? Diese Fragestellungen sind Teil des wissenschaftlichen Erkenntnisinteresses, dem sich diese Arbeit widmet. Bevor jedoch explizit auf die Beantwortung der Frage: „Was ist das (wissenschaftliche) Problem?“ eingegangen werden kann, muss die Perspektive des Erkenntnisinteresses um die konzeptionelle Dimension erweitert werden. Neben den agierenden Führungskräften als handelnde Umsetzer, Befürworter bzw. Gegner – kurz, als mit ihrer Handlung „sichtbare“ Gestalter – der gelebten Führungs- und Unternehmenskultur innerhalb eines Unternehmens, existiert au- ßerhalb dieses Systems ein zusätzlicher, größerer Kontext: die Gesellschaft bzw. die Anspruchsgruppen mit ihren differenzierten Erwartungshaltungen an das Un- ternehmen. Selbiges muss sich mit seinem Handeln und den resultierenden Fol- gen vor dieser interessierten Öffentlichkeit verantworten. Viele Unternehmen legen ihre Rechenschaft in Form regelmäßiger Berichterstatt- ungen ab, oftmals erweitert um einen Nachhaltigkeitsbericht der sich an den Stan- dards der Global Reporting Initiative (GRI)2 orientiert. 2 Für weitere Informationen siehe (GRI, 2013)

Seitenübersicht