Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmensleitbildern als wirtschaftsethische Herausforderung

99 wichtig ihnen diese Reaktion des Unternehmens ist, die sie gleichsam häufig als alternativlos empfinden. IP19: „Ich glaube wir sind relativ strikt, wenn es gegen die Verstöße geht. Zum Beispiel bei dem Thema Legalität bin ich der festen Überzeugung, da gibt es kein halb rechts oder halb links Maß. Sondern es ist die klare Forderung und da hat das Unternehmen enorm (...) viel getan in letzter Zeit, um da überhaupt gar keine Möglichkeiten mehr zu öffnen.“ Auffällig ist, dass die Hälfte der Befragten in diesem Zusammenhang berichtet, persönlich wahrgenommen zu haben, wie andere Führungskräfte oder Mitarbeiter aufgrund von nicht konformem Verhalten bzgl. der Compliance-Vorschriften das Unternehmen verlassen mussten. Da über diese Erfahrung Probanden beider Un- ternehmen in gleichem Maße berichten, seien nachfolgend beispielhaft jeweils drei Aussagen pro Unternehmen wiedergegeben. Unternehmen A: IP02: „Da gibt es ein paar klare Regeln, und die werden gnadenlos geahndet, bis hin zu, das ist jetzt also wirklich übertrieben. Das ist so ein bisschen die klassi- sche Steuerhinterziehungs-Arie (...) ein bisschen läuft man Gefahr, in dasselbe Muster zu gehen. Da wird der arme kleine Steuerhinterzieher ins Gefängnis ge- bracht und der Hoeneß sitzt da immer noch und wartet irgendwie auf seinen Ge- richtstermin. (...) Aber Compliance-relevante Aktivitäten werden tatsächlich sicht- bar und auch sehr (lachend) publikumswirksam geahndet. Und das hat schon, glaube ich, dazu geführt, dass das Bewusstsein da deutlich gewachsen ist.“ IP03: „Wenn wir gerade das Thema Integrität nehmen, Compliance, naja, das führt dann bis zum Rausschmiss letztlich und (...) [da] sind mir jetzt konkret aus den letzten Jahren drei Fälle bekannt, wo Leute wirklich auch dann das Unter- nehmen verlassen haben, wo man schon merkt, OK, zumindest in dem Bereich, da wird schon ernst gemacht (...) Und das sind jetzt so die fassbaren Fälle, (...) die man wirklich auch zahlenmäßig belegen kann, dass da jetzt tatsächlich da- nach gehandelt wird.“

Seitenübersicht