Das Feuer der großen Gruppe im Großgruppen-Training

Oktober 16

Oder: wie die 20 Teilnehmer der diesjährigen Großgruppen-Moderationsausbildung Stimmung machen

Wer MODERATIO kennt, der weiß: die Anzahl der TeilnehmerInnen sind für unsere Trainings und Ausbildungen ein essentielles Qualitätskriterium: zu viele dürfen es nicht sein, sonst passt die Lernqualität nicht – aber zu wenige auch nicht, sonst leidet der wertvolle Erfahrungsaustausch. Diesem Credo unterwerfen wir uns nun schon seit über 25 Jahren – mit guten Grund und guten didaktischen Ergebnissen.

Bei der ersten Planung unserer Ausbildung zum/zur GroßgruppenmoderatorIn vor etwa 6 Jahren standen wir da vor der berechtigten Frage: wie viele TeilnehmerInnen braucht es denn hier, um Großgruppenmoderation tatsächlich „erkennbar“ und „spürbar“ zu machen? Und wir haben entschieden: im ersten Modul muss auch eine „große Gruppe“ im Seminarraum. Dann kann es gelingen, das „Feuer der großen Gruppe“ auch im Seminarraum zu entfachen – nur dann können wir die Ebene der Theorie verlassen und eintauchen in das „Erlebnis Großgruppendynamik“.

Gesagt – getan: seither findet dieses Modul 1 der MODERATIO-Ausbildung zum/zur GroßgruppenmoderatorIn (Link) jedes Jahr im Oktober mit einer Zahl von 14-20 TeilnehmerInnen statt. Diese Zahl ist perfekt, um die verschiedenen Methoden zu simulieren ohne dass dabei die Lernqualität jedes Einzelnen leidet. 6 Jahre lang kommen da nun schon ganz unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zusammen – und jedes Jahr bringt genau diese Vielfalt einen starken Mehrwert in das Training.

Dieses Jahr sagen wir ein ganz großes DANKE an die 20 TeilnehmerInnen, die uns eben durch das 1. Modul der diesjährigen Ausbildung begleitet haben. Die 3 Tage waren geprägt von einer großartigen Stimmung: denn wieder sind hier Menschen zusammengekommen, die bereit waren, das Gelernte mit ihren eigenen Hintergründen zu reflektieren und damit eine Atmosphäre des „lebendigen und vielseitigen Lernens“ herzustellen. Und das wiederum ist ein essentielles Merkmal der großen Gruppe – mit 20 oder mit 200 Personen.

VIELEN Dank an diese Gruppe sagen Bettina Kerschbaumer und Monique Lampe